Sapphos Sprung

Unbeweglich wie eine Statue steht der Mann ihrer Träume an den weißen Klippen der griechischen Insel Lefkada, den Blick auf den Horizont gerichtet, unter ihm, in 60 Metern Tiefe, das dunkelblaue ionische Meer. Diese Felsen werden auch als "Sapphos Sprung" bezeichnet, weil sich dort vor 2500 Jahren die griechische Dichterin Sappho heruntergestürzt haben soll, als ihre Liebe zu dem Fährmann Phaon unerwidert blieb. Heute sind sie ein beliebter Ort für Paraglider. So möchte auch der Mann den halsbrecherischen Sprung wagen. Um ihn davon abzuhalten, erzählt die Frau ihm Tag für Tag eine neue Geschichte, die Abend für Abend mit einem Cliffhanger endet. Mit jeder dieser humorvollen, satirischen und bisweilen auch etwas nachdenklich stimmenden Erzählungen über Träume, das Leben, Liebe und Literatur kommen die beiden sich etwas näher.
Der Roman ist im November 2021 in der edition federleicht erschienen.

Tote beißen nicht  

 

Die Schlacht von Pharsalos ist verloren, Pompeius der Große ist tot. In der römischen Provinz Africa rüsten sich Cato und die Senatspartei im Jahr 48 vor Christus zum letzten Gefecht gegen Caesar. Doch es geht um mehr als nur den Kampf zwischen zwei politischen Lagern. Caesar hat ein düsteres Geheimnis. Er gehört zu den Keren, mächtigen Blutsaugern, gegen die Roms Optimaten seit Jahrhunderten kämpfen. Mit allen Mitteln versuchen sie zu verhindern, dass Rom zu einer Republik der Untoten wird. 

Während in Nordafrika der Krieg tobt und Roms Gegner sich an zahlreichen Fronten zum Befreiungsschlag rüsten, droht Caesar aus der Hauptstadt eine ganze andere Gefahr. Atia, die ehrgeizige Mutter des Gaius Octavius, wünscht sich seit ihrem Besuch bei der Nekromantin Erictho nichts sehnlicher als ihren Sohn als Nachfolger zu etablieren. Eine rätselhafte Prophezeiung bestärkt sie in ihren Plänen. Ihr ist jedes Mittel recht und sie geht nicht nur sprichwörtlich über Leichen. Wird sie es schaffen, den Dictator zu Fall zu bringen?
Der Roman erscheint 2022 im Tribus Buch und Kunstverlag